Kampagnen Management

Leadnow begleitet dich von der Influencer-Suche bis hin zur Analyse der Kampagne.

Post Check & Analytics

Leadnow überprüft jeden Post der Influencer automatisiert & wertet diese aus.

Influencer Automation

Mit Leadnow ganz leicht Influencer direkt über die Plattform finden, buchen & bezahlen.

ROI Tracking & Bezahlung

Mit Leandow fixe & variable Vergütungen sicher und zuverlässig an Influencer transferieren.

Siehe alle Services

Kommentare – 

0

Kommentare – 

0

Die 6 größten Fehler im Influencer Marketing für Influencer 2021

Fehler im Influencer Marketing_Zeichenfläche 1

In der weiten Welt des Social Media Business bewegen sich sowohl Influencer als auch Unternehmen teilweise noch immer auf unbekanntem Terrain. Nicht nur die Regularien der Werbekennzeichnung stellen komplexe Fallstricke auch für erfahrene Influencer dar. In diesem Beitrag erfährst Du, welche Fehler Du als Influencer in jedem Fall vermeiden solltest.

 

1. Masse statt Klasse

Für die Wahl deiner Kooperationspartner sollte stets gelten: Klasse statt Masse. Wenn du zu viele verschiedene Produkte oder Services auf deinem Account bewirbst, kann es nicht nur sein, dass deine Community von der andauernden Werbung genervt ist, sondern es kann dich auch unauthentisch wirken lassen.

 

2. Fokus auf Reichweite statt auf Engagement

Wenn du ausschließlich deine wachsenden Follower-Zahlen im Blick behältst, kann es sein, dass du die weitaus wichtigeren KPIs, die eine hohe Aussagekraft über dein Engagement haben, aus den Augen verlierst.

 

3. Inkonkrete Briefings oder schlechte Umsetzung

Wenn dein Content bzw. deine beworbenen Kooperationen komplett an deiner Zielgruppe vorbei gehen, kann dies oft an einem falsch verstandenen oder schlecht umgesetzten Briefing seitens des Kunden liegen. Bei Unsicherheit in Bezug auf das Briefing lieber einmal mehr Rücksprache halten.

 

4. Zu ungenaues Kampagnentracking

Für die stetige Verbesserung deines Contents und deiner Kooperationen ist das Reporting im Influencer-Marketing essentiell. Wenn du und deine Kunden den Kampagnenerfolg nicht detailliert genug nachverfolgen und im Anschluss an die Kampagne auswerten, können Euch wertvolle Lessons Learned für die beidseitige Verbesserung Eures Social Media Business verloren gehen.

 

5. Zu wenig Community-Interaktion

Für den Aufbau und Erhalt einer stabilen Community und treuen Followerschaft ist die beidseitige Kommunikation hoch relevant. Private Antworten auf die Story-Reaktionen deiner Follower oder auch kleine Give-Aways und Verlosungen für besonders treue Follower verringern die Gefahr, dass sich deine Follower vernachlässigt fühlen und gegebenenfalls von dir abwenden.

 

6. Falsche Werbekennzeichnung

Insbesondere im Jahr 2020 wurde das Thema der Werbekennzeichnung auf Social Media, vor Allem aber auf Instagram heiß diskutiert. Die falsche oder unzureichende. Kennzeichnung entsprechender Werbeinhalte auf deinem Kanal, kann dich nicht nur deine Kooperationen, sondern auch das Vertrauen deiner Follower kosten.

Folge uns jetzt auf Social Media

 

Du hast Fragen?

Dann melde dich gerne bei uns! Wir helfen dir gerne weiter.

info@leadnow-marketing.de

In der weiten Welt des Social Media Business bewegen sich sowohl Influencer als auch Unternehmen teilweise noch immer auf unbekanntem Terrain. Nicht nur die Regularien der Werbekennzeichnung stellen komplexe Fallstricke auch für erfahrene Influencer dar. In diesem Beitrag erfährst Du, welche Fehler Du als Influencer in jedem Fall vermeiden solltest.

1. Masse statt Klasse

Für die Wahl deiner Kooperationspartner sollte stets gelten: Klasse statt Masse. Wenn du zu viele verschiedene Produkte oder Services auf deinem Account bewirbst, kann es nicht nur sein, dass deine Community von der andauernden Werbung genervt ist, sondern es kann dich auch unauthentisch wirken lassen.

2. Fokus auf Reichweite statt auf Engagement

Wenn du ausschließlich deine wachsenden Follower-Zahlen im Blick behältst, kann es sein, dass du die weitaus wichtigeren KPIs, die eine hohe Aussagekraft über dein Engagement haben, aus den Augen verlierst.

3. Inkonkrete Briefings oder schlechte Umsetzung

Wenn dein Content bzw. deine beworbenen Kooperationen komplett an deiner Zielgruppe vorbei gehen, kann dies oft an einem falsch verstandenen oder schlecht umgesetzten Briefing seitens des Kunden liegen. Bei Unsicherheit in Bezug auf das Briefing lieber einmal mehr Rücksprache halten.

4. Zu ungenaues Kampagnentracking

Für die stetige Verbesserung deines Contents und deiner Kooperationen ist das Reporting im Influencer-Marketing essentiell. Wenn du und deine Kunden den Kampagnenerfolg nicht detailliert genug nachverfolgen und im Anschluss an die Kampagne auswerten, können Euch wertvolle Lessons Learned für die beidseitige Verbesserung Eures Social Media Business verloren gehen.

5. Zu wenig Community-Interaktion

Für den Aufbau und Erhalt einer stabilen Community und treuen Followerschaft ist die beidseitige Kommunikation hoch relevant. Private Antworten auf die Story-Reaktionen deiner Follower oder auch kleine Give-Aways und Verlosungen für besonders treue Follower verringern die Gefahr, dass sich deine Follower vernachlässigt fühlen und gegebenenfalls von dir abwenden.

6. Falsche Werbekennzeichnung

Insbesondere im Jahr 2020 wurde das Thema der Werbekennzeichnung auf Social Media, vor Allem aber auf Instagram heiß diskutiert. Die falsche oder unzureichende. Kennzeichnung entsprechender Werbeinhalte auf deinem Kanal, kann dich nicht nur deine Kooperationen, sondern auch das Vertrauen deiner Follower kosten.

Folge uns jetzt auf Social Media

 

Du hast Fragen?

Dann melde dich gerne bei uns! Wir helfen dir gerne weiter.

info@leadnow-marketing.de

Tags:

Francesca Nette

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beiträge für dich